Auf der Matte mit einem Urgestein des Judo-Sports

Am Samstag, dem 11.5.2019 kehrte der 79-jährige Erich Scherer für die Leitung eines Techniklehrgangs beim Judoclub „Satori“ Alsfeld e.V. zurück an seine alte Wirkungsstätte.

Trafen sich wieder: (von links) Herbert Weiß, Erich Scherer, Gerhard Ochs

Begrüßt wurde der Träger des 8. Dan von Gerhard Ochs (3. Dan) und Herbert Weiß (1. Dan), zwei langjährigen Weggefährten im Judoclub Alsfeld. Zusammen mit Herbert Weiß begutachtete er auch das eingeübte Prüfungsprogramm von 11 jungen Judoka aus der Trainingsgruppe von Alexander Möller und Michael Girth.

Nach einer kurzen und schweißtreibenden Erwärmung lauschten junge, wie ältere Judoka konzentriert dem langjährigen Lehrwart des hessischen Judoverbands und setzten begeistert seine Ausführungen bezüglich Würfen um. Besondere Aufmerksamkeit erhielten traditionelle und grundlegende Wurfeingänge, die umso wichtiger für das erfolgreiche Werfen im Judo-Sport sind. Darauf aufbauend konnten die Würfe Tai-Otoshi, Uki-Goshi und De-Ashi-Barai geübt werden, um sie im abschließenden freien Üben (Randori) mit dem Partner auszuprobieren.

Am Ende herrschte Freunde und Zufriedenheit bei den Teilnehmern des Lehrgangs. Nicht oft ergibt sich die Möglichkeit mit einem hochgraduierten und derart erfahrenen „Urgestein“ des Judo-Sports zu trainieren. Es zeichnet den Judo-Sport aus, dass man ihn dem Alter angemessen im fortgeschrittenen Alter erlernen und ausführen kann. Gerade die Weitergabe von Wissen an die jüngeren Judoka nimmt dabei einen besonderen Stellenwert ein.

Aktiv erleben kann man dies in der Großsporthalle Alsfeld neben dem Erlenbad im Training für Erwachsene, montags ab 19.30, für Jugendliche am Freitag ab 18 Uhr und für Kinder, samstags ab 10 Uhr.

Valentin Ritter wirft Marcel Racz mit Tai-Otoshi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.